Träumen Sie auch von einem eigenen Haus, nicht weit draußen, sondern hier in der Stadt? Aber wie soll das gehen – bei den heutigen Immobilienpreisen?

Eine Möglichkeit: Sie entscheiden sich für ein kleines Haus.

Was ist ein Tiny House?

Den Begriff Tiny House haben Sie wahrscheinlich schon gehört. Vielleicht denken Sie dabei an sehr kleine Häuser auf Rädern, die an einen Bauwagen erinnern. Wie will man darin mit einer ganzen Familie wohnen? Das geht ja gar nicht.

Aber: Kleine Einfamilienhäuser lösen genau dieses Problem. Es sind kleine, freistehende Häuser mit einer Wohnfläche von bis zu 100 Quadratmetern – immer noch deutlich kleiner als das typische Einfamilienhaus. Zum Vergleich: Im Durchschnitt umfassen Einfamilienhäuser etwa 150 Quadratmeter.

Warum sind kleine Häuser sinnvoll?

Wir Deutschen beanspruchen kontinuierlich immer mehr Wohnraum. Waren es 1990 im Durchschnitt 35 Quadratmeter, sind es heute 47 Quadratmeter. Das wird zum Problem, denn gerade Städte und Ballungszentren boomen und können nicht mehr genügend bezahlbaren Wohnraum anbieten. Die Nachfrage ist zu groß. Steigende Grundstückspreise und ein massiver Ressourcen- und Flächenverbrauch sind die Folge.

Neue Wohnideen müssen also her – und das schnell und bezahlbar. Kleinere Häuser sind der Schritt in die richtige Richtung. Sie stehen auf kleineren Grundstücken, beanspruchen weniger Baustoffe und weniger Energie, zum Beispiel beim Heizen – und sind somit eine klimafreundliche Alternative.

Passt ein kleines Haus zu Ihnen?

Wir möchten Sie zum Nachdenken anregen. Stellen Sie sich doch mal die folgenden Fragen:

Wie viel Platz brauche ich zum Wohnen?
Ist ein Leben ohne Keller möglich?
Wie viel Zeit und Geld möchte ich im Alltag wirklich in ein Haus investieren?

Sind Sie ehrlich zu sich selbst, benötigen Sie nur einen Bruchteil des Sammelsuriums, was sich Hausstand nennt. Befreien Sie sich von diesem Ballast, getreu unserem Motto: Kleines Haus, großes Leben.

Wo kann so ein kleines Haus stehen?

Hier in Dortmund. Sowohl für mobile Tiny Houses als auch für feststehende kleine Häuser gelten dieselben baurechtlichen Regeln, sobald sie zum dauerhaften Wohnen genutzt werden. Wichtig ist, dass Sie dann nicht am Waldrand oder auf einem Campingplatz stehen dürfen. In der Regel müssen für die klassischen Tiny Houses und für kleine Einfamilienhäuser neue Baugebiete entwickelt werden.

Foto: Greenspace

In einem kleinen Haus leben – das wollen wir in Dortmund möglich machen!

Dortmund zählt rund 600.000 Einwohnerinnen und Einwohner – Tendenz steigend. Mit der Kampagne „Kleine Häuser“ möchten wir als Stadt den Dortmunder Wohnungsmarkt nachhaltiger gestalten und die Angebote ausbauen.

Gemeinsam mit unseren starken Partnern möchten wir unsere Bürgerinnen und Bürger in Vorträgen, Diskussionen, Workshops und auf Messen auf das Thema Tiny Houses aufmerksam machen. Den Auftakt bildete das Forum StadtbauKultur am 25.02.2019. Zu Gast war unter anderem der Berliner Architekt Van Bo Le Mentzel, Leitfigur der Tiny House Bewegung in Deutschland. Hier finden Sie die Bildergalerie zur Veranstaltung.

Auf der Baumesse im März 2019 konnten wir die Aufmerksamkeit der Besucherinnen und Besucher auf das 12 Quadratmeter große Tiny House lenken. Wollen Sie auch ein Tiny House besichtigen? Dann kommen Sie uns gern im September auf der Fair Friends Messe in Dortmund besuchen.

Für den innovativen Wohnungsbau muss die Stadt Impulse geben. Dafür haben wir bei der Kommunentagung 2019 des Ökozentrums NRW in Hamm plädiert. Hier gibt es mehr Informationen dazu.

Manfred Rauschen, Geschäftsführer des Ökozentrums Hamm, Andreas Gries von der Energieagentur NRW, Gerald Kampert, Stadtplanungs- und Bauordnungsamt Dortmund (v. l. n. r.)

Werden Sie Teil der Tiny House Bewegung in Dortmund!

Sommersemester 2019: Vorlesung der RUB: Nachhaltiges Bauen und Wohnen am Beispiel eines Tiny Houses (Gasthörende erwünscht!)
25.-27.07.2019: SMARTHOUSE-Tour von Schwäbisch Hall – besichten Sie ein Smarthouse in Essen!
05.09. – 08.09.2019: Fair Friends Messe Dortmund
11.09. – 15.09.2019: Klimaschutztage, Besuch von fünf Dortmunder Schulen – weitere Infos folgen!
November 2019: Innovation Citizen-Festival in Dortmund, Workshop mit e:lab – weitere Infos folgen!

Träumen Sie auch von einem eigenen Haus, nicht weit draußen, sondern hier in der Stadt? Aber wie soll das gehen – bei den heutigen Immobilienpreisen?

Eine Möglichkeit: Sie entscheiden sich für ein kleines Haus.

Was ist ein Tiny House?

Den Begriff Tiny House haben Sie wahrscheinlich schon gehört. Vielleicht denken Sie dabei an sehr kleine Häuser auf Rädern, die an einen Bauwagen erinnern. Wie will man darin mit einer ganzen Familie wohnen? Das geht ja gar nicht.

Aber: Kleine Einfamilienhäuser lösen genau dieses Problem. Es sind kleine, freistehende Häuser mit einer Wohnfläche von bis zu 100 Quadratmetern – immer noch deutlich kleiner als das typische Einfamilienhaus. Zum Vergleich: Im Durchschnitt umfassen Einfamilienhäuser etwa 150 Quadratmeter.

Warum sind kleine Häuser sinnvoll?

Wir Deutschen beanspruchen kontinuierlich immer mehr Wohnraum. Waren es 1990 im Durchschnitt 35 Quadratmeter, sind es heute 47 Quadratmeter. Das wird zum Problem, denn gerade Städte und Ballungszentren boomen und können nicht mehr genügend bezahlbaren Wohnraum anbieten. Die Nachfrage ist zu groß. Steigende Grundstückspreise und ein massiver Ressourcen- und Flächenverbrauch sind die Folge.

Neue Wohnideen müssen also her – und das schnell und bezahlbar. Kleinere Häuser sind der Schritt in die richtige Richtung. Sie stehen auf kleineren Grundstücken, beanspruchen weniger Baustoffe und weniger Energie, zum Beispiel beim Heizen – und sind somit eine klimafreundliche Alternative.

Passt ein kleines Haus zu Ihnen?

Wir möchten Sie zum Nachdenken anregen. Stellen Sie sich doch mal die folgenden Fragen:

Wie viel Platz brauche ich zum Wohnen?
Ist ein Leben ohne Keller möglich?
Wie viel Zeit und Geld möchte ich im Alltag wirklich in ein Haus investieren?

Sind Sie ehrlich zu sich selbst, benötigen Sie nur einen Bruchteil des Sammelsuriums, was sich Hausstand nennt. Befreien Sie sich von diesem Ballast, getreu unserem Motto: Kleines Haus, großes Leben.

Wo kann so ein kleines Haus stehen?

Hier in Dortmund. Sowohl für mobile Tiny Houses als auch für feststehende kleine Häuser gelten dieselben baurechtlichen Regeln, sobald sie zum dauerhaften Wohnen genutzt werden. Wichtig ist, dass Sie dann nicht am Waldrand oder auf einem Campingplatz stehen dürfen. In der Regel müssen für die klassischen Tiny Houses und für kleine Einfamilienhäuser neue Baugebiete entwickelt werden.

In einem kleinen Haus leben – das wollen wir in Dortmund möglich machen!

Dortmund zählt rund 600.000 Einwohnerinnen und Einwohner – Tendenz steigend. Mit der Kampagne „Kleine Häuser“ möchten wir als Stadt den Dortmunder Wohnungsmarkt nachhaltiger gestalten und die Angebote ausbauen.

Gemeinsam mit unseren starken Partnern möchten wir unsere Bürgerinnen und Bürger in Vorträgen, Diskussionen, Workshops und auf Messen auf das Thema Tiny Houses aufmerksam machen. Den Auftakt bildete das Forum StadtbauKultur am 25.02.2019. Zu Gast war unter anderem der Berliner Architekt Van Bo Le Mentzel, Leitfigur der Tiny House Bewegung in Deutschland. Hier finden Sie die Bildergalerie zur Veranstaltung.

Auf der Baumesse im März 2019 konnten wir die Aufmerksamkeit der Besucherinnen und Besucher auf das 12 Quadratmeter große Tiny House lenken. Wollen Sie auch ein Tiny House besichtigen? Dann kommen Sie uns gern im September auf der Fair Friends Messe in Dortmund besuchen.

Für innovativen Wohnungsbau muss die Stadt Impulse geben. Dafür haben wir bei der Kommunentagung 2019 des Ökozentrums NRW in Hamm plädiert. Hier gibt es mehr Informationen dazu.

Manfred Rauschen, Geschäftsführer des Ökozentrums Hamm, Andreas Gries von der Energieagentur NRW, Gerald Kampert, Stadtplanungs- und Bauordnungsamt Dortmund (v. l. n. r.)